Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Schönberger Kulturkalender

Jaap de Jonge »Mannsbilder«

Termin: Freitag, 18. Mai 2018  20:00 bis 22:00 Uhr
Ort:mz project room, Kyffhäuserstr. 16, Berlin 10781

Wir zeigen fotografische Portraits des niederländischen Fotografen Jaap de Jonge, der mit weichem Auge das Mannsbild einfängt und uns in Generations- und Rollenwechseln präsentiert. Pointierte Schrulligkeit, Überlegenheit, Unschuld, Grotesque, Verletzlichkeit, verführerische Anatomien und Sinnlichkeit sind denen gegeben, die Jaap de Jonge aus ihrem Inneren lotst.

Der Künstler und Autodidakt macht dabei keine Zugeständnisse an die sozialen oder gesellschaftlichen Hintergründe seines Subjektes. Von Lucian Freud und Francis Bacon sowie traditioneller holländischer Malerei inspiriert, sucht de Jonge im Unperfekten die Schönheit und Würde, die durch die pure Rohheit des menschlichen Körpers durchscheint.

Neben der "normalen" Kunstfotografie besteht Jaaps Fotoarbeit hauptsächlich aus Bildern von Männern (Dutch Male Art). Seit Jahrhunderten werden Männer oft als starke und mächtige Figuren dargestellt. Dies ist das traditionelle Bild, das im Allgemeinen einer heterosexuellen Gesellschaft entspricht. Aber da ist noch eine andere Seite: Verwundbarkeit. Der verletzliche Mann provoziert oft Emotionen, die erkennbar sind, die wir aber bei "echten" Männern nicht wirklich sehen wollen...

De Jonge’s Portraits entstehen meist im Studio, zunehmend aber auch an urbanen Schauplätzen.

De Jonge, Jahrgang 1949, stellt seit 2013 regelmäßig in Holland und Berlin in Einzel- und Gruppenausstellungen aus, u.a. im Aha e.V. und der Galerie Ballary.
Er hat ein Studium der niederländischen Sprache und der Literaturwissenschaften an der Rijksuniversiteit Groningen (Niederlande) absolviert. Seit 2005 ist er als Fotograf tätig im Bereich der Kunstfotografie.
Er wohnt und arbeitet in Anloo, einem kleinen Dorf im Norden der Niederlande.