Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Schönberger Kulturkalender

Kinder des Gulag

Termin: Samstag, 9. Dezember 2017  14:00 bis 15:00 Uhr
Ort:Alter Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstr.12, Treffpunkt vor dem Café

Die Schwestern Kippenberger gehörten zu den vielen Kindern, deren Eltern als  Widerstandskämpfer gegen das Naziregime in der Sowjetunion Zuflucht  vor Verfolgung und Mord zu finden hofften. Doch viele von ihnen wurden
Opfer der stalinistischen "Säuberungen", und diese  machten auch vor den Kindern nicht halt:
Ihr Vater Hans Kippenberger war ehemaliger KPD-Reichstags-Abgeordneter und wurde 1937 in Moskau nach fast einjähriger Haft und Folter wegen vorgeblicher Spionage erschossen. Ihre Mutter Thea starb im sibirischen Arbeitslager. Margot aber kam mit 12 Jahren zusammen mit ihrer kleinen Schwester in ein Heim für „Trotzkistenkinder“, mit 18 Jahren aber  wurde sie zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt. Auch nach ihrer späten Rehabilitierung Ende der 50er Jahre und ihrer Ausreise wurde den Opfern des
stalinistischen Terrors Schweigen über das erlittene Unrecht auferlegt.
Margot Kippenberger, inzwischen selbst Mutter von fünf Kindern, hatte den Mut, dagegen aufzubegehren. Sie lebte zuletzt in Schöneberg, starb 2005, und liegt nun, ebenso wie Jeanette auf unserem Matthäus-Friedhof begraben – noch immer ohne Gedenkstein.

Kostenbeitrag von ca. 8 € willkommen (10 % gehen als Spende an EFEU)
Voranmeldung: Tel. 0163 / 34 17 053, Gerhard-Moses-Hess@web.de