Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Klangschattenreflexe

Termin:
Freitag, 03. Dezember 2021 19.00 bis 21.00 Uhr
Ort:
Rathaus Schöneberg, Willy-Brandt-Saal, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin
Veranstalter:
Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg
Ivo Berg (links) und Thomas Gerwin, Foto: Konstanze Thümmel

In ihren gemeinsamen Konzerten gehen Thomas Gerwin und Ivo Berg musikalischen Klängen auf den Grund. Aus dem Rohmaterial der Flöte oder des Banjos werden Samples gewonnen, die verdoppelt, gedehnt, verfremdet oder in ihre Bestandteile aufgespalten und später elektronisch wieder zugespielt werden. Es entsteht ein intensives kammermusikalisches Musizieren zwischen den Polen von elementarer Körperlichkeit und Digitalisierung, kompositorischer Komplexität und Unmittelbarkeit. Über das Instrumentarium der Blockflöte und die Einbindung der "Cheap Elektronics" wird in diese Suche nach aktuellen Ausdrucksformen stets auch eine historische Folie eingeblendet. Ausgangspunkte vieler Stücke sind neben der freien Improvisation auch graphische Notationen. Das Werk "Soundscape No.8 - Klangschattenreflex" für Lyra und Live-Elektronik aus dem Jahr 2021 wird an diesem Abend uraufgeführt. Außer Kompositionen der beiden Interpreten stehen Stücke von Steve Reich und Johann Sebastian Bach auf dem Programm.

Thomas Gerwin ist klassisch ausgebildeter Komponist und Klangkünstler und arbeitet seit 1993 intensiv im Bereich "Soundscape Composition" und radiophone Kunst. In seinem Berliner Atelier inter art project komponiert er instrumentale und (live-) elektronische Werke für Konzert und Performance, inszeniert experimentelle Hörstücke und kreiert Klang- und Video-Installationen.
Ivo Berg studierte Blockflöte und frühe modale Ensemblemusik. Neben der zeitgenössisch experimentellen Musik liegt sein Schwerpunkt auf der Aufführungspraxis früher Musik. Als Sänger und Blockflötist konzertiert er mit dem Ensemble Nusmido, das auf die Musik der Renaissance und des Mittelalters spezialisiert ist.

Einlass: 2-G-Regelung des Infektionsschutzgesetzes. Eintritt frei.