Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

03.02.2013 / Kinder und Jugendredakion

Umfrage zum Thema „Computerspielsucht“

In der letzten Zeit hat uns das Thema „Computerspielsucht“ beschäftigt. Deswegen haben wir einen Beitrag dazu gemacht und Dominik und Erhan auf die Straße geschickt, um Passanten zu befragen, ab wann man süchtig ist.
Foto: Kifrie-Medienetage

Computerspiele – fast jedes Kind spielt sie, aber eine zu lange, zu häufige und zwanghafte Nutzung können zur Sucht führen. Computerspielsucht ist eine Krankheit, die von jedem ernstgenommen werden sollte und führt dazu, dass der Computerspieler mehr Zeit vor dem Computer verbringt als mit seinen Freunden und sie auch nicht vermisst und in der Schule immer schlechter wird. Sobald der Computerspielsüchtige von der Schule nach Hause kommt, will er nichts anderes tun, als Computer zu spielen. Wenn er einmal angefangen hat, will er nicht mehr aufhören.

Eine Untersuchung hat ergeben, dass in Deutschland etwa 600.000 Kinder und Jugendliche computerspielsüchtig sind. Über 90 Prozent von ihnen sind Jungen.

Unsere beiden Reporter Dominik und Erhan wollten es genauer wissen und haben nachgefragt:
Dominik: Was denken sie, ab wann man PC-süchtig ist?
Passantin 1: Wenn man vergisst zu essen und sich nicht mehr mit Freunden trifft und seine Hausaufgaben nicht mehr macht.
Passantin 2: Wenn man mehrere Stunden am Tag nur noch vorm Rechner hängt und wenn man schon merkt, man kriegt Rückenschmerzen, weil man nur noch auf den Bildschirm glotzt. Und wenn man tatsächlich nicht mehr rausgeht und nur noch wenig mit anderen Leuten unternimmt. Wenn einem das wichtiger ist, vor dem Rechner zu sitzen als sich mit Freunden zu treffen, dann ist man, glaube ich, PC-süchtig.
Passant 3: Wenn man seine Freunde nicht mehr in Echtzeit trifft. Also nicht mehr mit ihnen spielen will und man nur noch an den PC denkt, Tag und Nacht, wie ist der Spielstand vom letzten Spiel. Ja…

Dominik: Wie lange dürfen ihre Kinder am PC bleiben?
Passantin 1: Na ja, kommt auf’s Alter drauf an, aber ich denke maximal eine Stunde am Tag.
Passantin 2: Es kommt darauf an, wie alt sie sind. So wie ihr ungefähr?
Dominik: Ja.
Passantin 2: Wie alt seid ihr denn?
Dominik: Wir sind 11 Jahre alt.
Passantin 2: 11…hm, ich weiß nicht. Vielleicht so am Stück ohne Pause… vielleicht eine Stunde.
Passant 3: Das hängt vom Alter ab. Ich würde sagen, nicht länger als drei Stunden.

Erhan: Warum spielen Kinder Computerspiele?
Passantin 1: Weil sie keine Ideen mehr haben, was man draußen spielen kann.
Passantin 2: Weil es Spaß macht, weil es eine Herausforderung ist, weil es bunt ist und blinkt. Ja, das war’s, glaube ich.
Passant 3: Weil Menschen überhaupt gerne spielen.

Erhan: Ist Computerspielen gefährlich?
Passantin 1: Nee, würde ich nicht sagen. Wenn es das richtige Spiel ist, dann nicht.
Passantin 2: Wenn man es zu viel macht, bestimmt. Wenn man gar nicht mehr raus geht und irgendwann gar keine Freunde mehr hat und irgendwann nur noch dick und fett wird, weil man sich gar nicht mehr bewegt, dann ist es gefährlich.
Passant 3: Eigentlich nicht.

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden