Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

30.08.2020

UMA - ayurvedisches Essen in Friedenau

Von Thomas Geisler Das ayurvedische Restaurant UMA befindet sich seit drei Jahren am Friedrich-Wilhelm-Platz hinter der Kirche „Zum Guten Hirten“ in Friedenau.

Unter indischen Schirmen am Friedrich-Wilhelm-Platz. Foto: Thomas Thieme

Ayurveda, auch „Die Mutter der Medizin“ genannt, ist das älteste der großen Heilsysteme, seine Wurzeln reichen über 4.000 Jahre in die Vergangenheit zurück. Ayurveda bedeutet das „Wissen vom Leben“ und hat viele Heilsysteme, wie das tibetanische, chinesische, aber auch abendländische, beeinflusst. Es will durch die Harmonisierung spiritueller und körperlicher Energien Krankheiten vorbeugen und heilen. Grundlage ist die Lehre von den drei Doshas (dynamische Funktionsprinzipien), die auf den fünf Elementen basieren. Ayurveda war lange Zeit infolge der Dominanz der Schulmedizin in Vergessenheit geraten, erst 1947 unter Ghandi erlebte es eine Renaissance.

Auch in dem sonst kulinarisch sehr vielfältigen Berlin findet man nur eine Handvoll ayurvedischer Restaurants. Eines davon, das UMA, befindet sich seit drei Jahren am Friedrich-Wilhelm-Platz hinter der Kirche „Zum Guten Hirten“ in Friedenau.

Ihre Liebe zu Friedenau ließ Frau Astrid Holmgren, studierte Geisteswissenschaftlerin, unter anderem für indische Kunstgeschichte, nach einer schweren Krankheit, bei der ihr Ayurveda half, gesund zu werden, das UMA eröffnen. Frau Holmgren ist auch gelernte Ayurveda-Köchin. Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Europäischen Ayurveda Akademie in Birstein bei Kassel. In der ayurvedischen Ernährung werden je nach Konstitutionstyp differenzierte Ernährungsempfehlungen ausgesprochen. Entsprechend macht sie auch Ernährungsberatungen, bei denen nach einem „Doshatest“ Ernährungs- und Kochempfehlungen gegeben werden. Eine Beratungsstunde kostet 60 Euro.

Es gibt auch zweitägige Kochkurse à zwei Stunden mit gemeinsamem Essen und Getränken für ca. 60 Euro, die in dem kleinen Restaurant abgehalten werden. Es existieren ca. 16 Plätze im Innenraum und sechs Plätze auf der sonnigen Terrasse, die schnell ausgebucht sind. Besonders zur Mittagszeit besuchen ganze Büros das UMA und genießen den Mittagstisch.

Das Restaurant kann auch für Festivitäten, wie zum Beispiel Geburtstage, ganz gemietet werden.

Ein weiterer Einnahmezweig sind Caterings im kleinen oder auch großen Stile (bis 100 Personen).

Etwas sorgenvoll schaut Frau Holmgren auf die Wintermonate, wenn die Terrasse geschlossen ist und wegen Corona nur wenige Plätze im Inneren des Restaurants verfügbar sind! Deshalb hat sie sich noch ein  zusätzliches Standbein mit Frische-Kosmetik und Vitalstoffen (RINGANA) aufgebaut.

Wir drücken ihr die Daumen und wünschen „Guten Appetit“!


Café UMA - Ayurvedische und vegetarische Spezialitäten
Friedrich-Wilhelm-Platz 3, 12161 Berlin
Ph: 030.46996060
Mo-Sa: 11:30 - 16:00 Uhr
www.uma-ayurveda.de
www.uma-ayurveda.ringana.com

 

Ayurveda kurz erklärt

Ayurveda hat einen ganzheitlichen Ansatz. Das bedeutet, der Mensch wird als Einheit von Körper, Sinne, Verstand und Seele gesehen. Jeder Mensch wird als Individuum betrachtet.
So regulieren die Doshas oder Lebensenergien individuell die menschlichen Funktionen. Die 3 Doshas oder Grundtypen der Konstitution lassen sich z.B. am Körperbau, an der Haut, an Charakterzügen usw. erkennen. Es gibt natürlich auch Misch-typen. Einige Merkmale der 3 Doshas:
-    Vata – steht z.B. für leichten Körperbau, geringes Gewicht, schnelles Handeln, Bewegung
-    Pitta- steht z.B. für mittleren Körperbau, durchschnittliche Auffassungsgabe, schnell gereizt
-    Kapha – steht z.B. für schweren Körperbau, gutes Gedächtnis, ruhig und ausgeglichen

Ayurveda möchte die Gesundheit des Menschen stärken, legt also nicht den Focus auf die Krankheit wie die westliche Medizin. Sind die 3 Doshas im Ungleichgewicht, so wird man krank. Ziel der Behandlung ist es dann, wieder ein Gleichgewicht herzustellen.
Da Ayurveda ganzheitlich ist, spielt die Ernährung eine ganz wichtige Rolle. Je nach Konstitutionstyp werden gewisse Speisen und Getränke empfohlen bzw. verboten. Für jeden förderlich ist heißes Ingwerwasser, das man ganzjährig trinken soll.  Man füllt es in eine Thermosflasche, dass es lange heiß bleibt.
Auch Yoga und Meditation gehören zum Ayurveda. Die Meditation beruhigt den Geist und das Yoga fördert die Beweglichkeit des Körpers.

Christine Sugg

 

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden