Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

27.03.2020

Stolpern in Steglitz

Glück gehabt! Gott sei Dank konnte ich mich gut auffangen, so dass ich durch mein Fallen nur Schürfwunden davontrug und ohne Bruch blieb.

Foto: Christine Sugg

Der Sturz wurde durch einen unebenen Gehweg verursacht, ich unterhielt mich angeregt, achtete nicht mehr auf den Boden unter mir … ein großer Fehler … denn schon war‘s passiert! Seit vielen Jahren verrotten die Gehwege und Straßen in Steglitz - Schlaglöcher, größere und kleinere Unebenheiten, fehlende Gehwegplatten notdürftig mit Teer ausgebessert, mit Unkraut oder Sträuchern zugewachsen - alles andere als gepflegt, geschweige denn repariert. Für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer oft eine Gefahrenstelle und eine Zumutung!

Steglitz-Zehlendorf ist ein reicher Bezirk, die Steuereinnahmen steigen zwar jedes Jahr, doch wird leider nichts in die Infrastruktur im Bezirk investiert. Ab und zu werden neue Rohre unter der Straße verlegt, wochenlange Sperrung bzw. Umleitungen wegen der Baustelle - danach wird die Straße nur an einer Stelle neu asphaltiert, anstatt dass man gleich einen Teil der maroden Straße neu asphaltiert! Gerade in Steglitz-Zehlendorf leben viele ältere Menschen – zuhause oder in Altenheimen – und würden sich gerne gefahrenfrei bewegen können.

Da möchte man die Verantwortlichen fragen: Was ist die Sicherheit und Gesundheit dieser Menschen wert? Was hat bei den Ausgaben im Bezirk Priorität? Und nicht zuletzt, wer trägt die Verantwortung, wenn etwas passiert? Wohin gehen die ganzen Steuereinnahmen? Man regt sich immer wieder auf, denn als Bürger kann man so wenig dagegen tun und fühlt sich einfach nur hilflos.

Soll man ans Tiefbauamt schreiben? Soll man sich ans Grünflächenamt wenden? Aufs Rathaus zur Bürgersprechstunde gehen? Sich mit dem Anliegen an die Parteien wenden?

Im Internet habe ich kürzlich auf der Seite des Bezirks ein Formular mit dem Titel „Schlaglochmelder“ entdeckt (schlaglochmelder-berlin.de). Der Bürger hat hier die Möglichkeit nicht nur Schlaglöcher, sondern auch reparaturbedürftige Gehwege zu melden. Endlich kann ich mein Anliegen mitteilen! Ich habe das Formular ausgefüllt und bin nun auf die weitere Bearbeitung meiner Meldung gespannt … Jetzt ist es bald zwei Wochen her, dass ich das Formular abgeschickt habe … bis jetzt keinerlei Reaktion! Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf!

Christine Sugg

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden