Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

5.03.2013

Spreewald-Grundschule

Die Spreewaldschule blickt auf eine lange Geschichte zurück. Ihr Dasein begann 1862 zwar als 22. Gemeinschaftsschule in Berlin, gleichzeitig aber als erste Schule in der Schöneberger Vorstadt.

Fotos: Hartmut Becker

30 Jahre später zog sie dann an den heutigen Standort in der Pallasstraße. Hier begann der Schulbetrieb allerdings erst mal mit verlängerten Ferien, weil das neue Schulhaus noch nicht ganz fertig war. Die Berliner Bauplanung war offenbar schon damals nicht ganz terminsicher. Die feierliche Einweihung fand erst 1893 statt. Das Jubiläum 120 Jahre Spreewaldschule an der Pallasstraße soll im April diesen Jahres ordentlich gefeiert werden.

Was damals als Hinterhofschule begann, mit fast 75 Kindern in einer Klasse, ist heute eine Schule, die gleich an der Straße durch ihre moderne Turnhalle auffällt und durchschnittlich 22 Kinder pro Klasse hat. Auch sonst hat sich vieles geändert. Z.B. gab es vor 120 Jahren nur zwei Schüler, die nicht Deutsch als Muttersprache hatten. Heute haben 80 % der Schülerschaft einen Migrationshintergrund.

Und hier geht die Spreewald-schule einen anderen Weg als viele Schulen, die ausschließlich deutsche Gespräche fordern, sowohl im Unterricht als auch in den Pausen. Hier gibt es ganz bewusst jedes Jahr eine Klasse, in der die Hälfte der Kinder aus türkischen Familien kommt und der Unterricht zweisprachig, deutsch und türkisch, abgehalten wird. Dabei sollen vor allem die Kinder aufgefangen werden, die in zweiter oder dritter Generation weder deutsch noch türkisch richtig sprechen. Es gibt von der ersten bis zur sechsten Klasse jeweils fünf Stunden in der Woche ein Doppel-Teaching. Das heißt, es kommt zusätzlich ein Türkischlehrer in die Klasse. An den Wänden hängt das deutsche Alphabet gegenüber dem türkischen, und verschiedene Begriffe werden in Form von Bildern aufgehängt und in beiden Sprachen betitelt. Manche Eltern melden ihre Kinder extra in der Spreewaldschule an, um ihnen das Aufwachsen mit zwei Sprachen zu ermöglichen. Es gibt in ganz Berlin 5 Grundschulen, die dieses deutsch-türkische Modell umsetzten, aber in Schöneberg ist die Spreewaldschule die einzige.
Daneben wird noch eine kleine integrative Klasse geführt für Kinder aus verschiedenen Nationen, die in die Schule kommen, ohne überhaupt Vorkenntnisse in Deutsch zu haben. Sie werden hier mit der deutschen Sprache so weit vertraut gemacht, dass sie anschließend dem normalen Unterricht folgen können.

Der zweite große Schwerpunkt der Schule ist das Theater. Es wurde eigens eine Regisseurin angestellt. Ihre Stelle wird zum Teil vom Förderverein der Schule finanziert. Zwei weitere Lehrerinnen haben spezielle Zusatzausbildungen absolviert. Die Theaterprojekte ziehen sich durch fast alle Klassen. Die Schulanfangsphase führt ihre Stücke vor den Ferien in der Schule und nach den Ferien zur Einschulung auf. Die 4. Klassen stellen ihre Aufführungen schon öffentlich in Kitas und anderen Schulen vor. Im letzten Jahr haben sie bei den Theaterfestspielen der Schulen in Köpenick zwei erste Preise gewonnen. Und die sechsten Klassen erarbeiten sich sehr klassische Themen wie „Romeo und Julia“ oder die Darstellung der „4 Jahreszeiten“ von Vivaldi.
Diese Projekte werden immer in Zusammenarbeit mit dem Deutschunterricht durchgeführt. Wobei die Kinder von der Sprachbildung und Ausdrucksweise profitieren und auch deutliches Reden lernen. Gerade in den oberen Klassen bewährt sich auch in anderen Fächern das wesentlich selbstsichere Auftreten immer dann, wenn es darum geht, Arbeitsergebnisse oder Referate vor einer Gruppe vorzustellen.
Natürlich beinhaltet so ein Themenschwerpunkt an einer Schule nicht nur das Spiel, sondern auch die Theatertheorie. Es gibt in jedem Schuljahr eine Wochenstunde Theater als Unterrichtsfach.
Ob die Schule bei der Auswahl dieses Schwerpunktes auch auf die Historie geschaut hat? Immerhin war die Spreewaldschule schon in den ersten Jahren nach der Gründung für ihr jährliches „Schauturnen“ bekannt, zu dem immer viele Zuschauer kamen.

Der nächste wichtige Aufführungstermin für die Schüler in den Theaterprojekten wird der 20. April sein, wenn sie im Rahmen der Jubiläumsfeier ihrer Schule die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren werden.

Spreewald-Grundschule
Pallasstraße 15, 10781 Berlin,
Tel. 90 277 71 51
www.spreewald-grundschule.de/

Christine Bitterwolf

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden