Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

04.03.2023 / Gewerbe im Kiez

Sport hält gesund

Von Eva Schenk. Längst wissen wir um die positiven Auswirkungen von Sport auf unseren Körper. Seit Corona werden vermehrt Studien veröffentlicht, welche diese Tatsache bestätigen.
Foto: Sporteve

Um gesund zu bleiben, brauchen wir 2-3 x pro Woche eine halbe Stunde Bewegung. Bei zwei Stunden pro Woche - das entspricht ungefähr 1.000 Kilokalorien, die man verbrennt. Es konnte in verschiedenen Studien belegt werden, dass es relevante Gesundheitsgewinne gibt. Zum Beispiel kann der Anteil von Herzkreislauferkrankungen um etwa 25 Prozent reduziert werden.

Auch beim Abnehmen hilft gezielte Bewegung, denn Muskelarbeit verbraucht die überschüssige Energie, die der Körper in seinen Fettdepots einlagert. Wer überflüssige Pfunde bekämpfen möchte, darf also durch Sport und Bewegung  mehr Energie verbrauchen, als er zusichnimmt. Natürlich sollte auch die Ernährung berücksichtigt werden, denn diese ist ausschlaggebend, wenn es um das Thema Gewichtsverlust geht! Der Verzicht auf energiehaltige Getränke wie gezuckerten Tee oder Kaffee, Limos, Säfte, Wein oder Bier ist schon ein erster guter Schritt. Das Überspringen einzelner Mahlzeiten wie etwa beim Intervallfasten hilft dem Körper ebenfalls, in die Fettverbrennung zu kommen.

Im Alter dürfen wir uns noch mehr bewegen, denn man verliert an biologischer Leistungsfähigkeit. Der Rückgang beträgt in der zweiten Lebenshälfte etwa ein Prozent pro Lebensjahr - sowohl bei Trainierten als auch bei Untrainierten. Allerdings zeigen Studien, dass die regelmäßig Aktiven im Vergleich zu inaktiven Personen gleichen Alters einen Zugewinn an Fitness erzielen können, der sie biologisch betrachtet jünger macht. Somit ist es durchaus möglich, für 20 Jahre 60 zu bleiben. Eine aktive Person kann also den gleichen Fitnesszustand wie eine 20 Jahre jüngere Person erlangen. Sport ist somit der entscheidende Faktor für eine gute Lebensqualität im Alter.

Was macht also nun ein gutes Training aus? Ein gutes Training beinhaltet eine Kombination aus Ausdauer- und Kräftigungstraining. Auch die Beweglichkeit und Koordination sowie Balance müssen gezielt geschult werden. Joggen allein ist zum Beispiel eine zu einseitige Belastung und darf ergänzt werden.

Nicht zu unterschätzen für die Zielerreichung ist die Unterstützung durch gut geschulte Trainer/-innen. Je nach Trainings- und Gesundheitslevel kann dadurch ganz gezielt das individuelle sportliche und gesundheitliche Ziel erreicht werden. Intensität und Übungsauswahl findet hierbei immer Beachtung. Bei Sporteve habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Trainerinnen sich rührend um jede einzelne Sportlerin bemühen, umfangreiche Kenntnisse über die Auswirkungen und Schwierigkeiten der einzelnen Bewegungen bei allen Trainerinnen vorhanden sind und erstaunlich schnelle Fortschritte bei mir deutlich wurden.

Neben dem Training ist die alltägliche Bewegung ein wichtiger Gesundheitsfaktor. Denn auch kleine Bewegungseinheiten summieren sich. Der Alltag bietet dabei schon viele Möglichkeiten: bewusst die Treppe  nehmen statt des Aufzugs, kleine Erledigungen mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß machen. Wer mit der BVG fährt, kann eine Haltestelle vor dem Ziel aussteigen und die restliche Strecke laufen. Bei Autofahrten den "Sport-Parkplatz" aussuchen: vom Hauseingang etwas entfernt parken. Ziel sollte sein, täglich 8-10.000 Schritte zu erreichen. Ein Schrittzähler im Handy hilft heute fast automatisch dabei den Überblick zu behalten.

Wer bei Sporteve trainieren möchte, kann das als Probetrainig einen Monat für 29 Euro machen oder an einer kostenlosen Probestunde teilnehmen. Es gibt Pilates, ein Training für den Beckenboden, Zirkeltraining, Rehasport, Rückengymnastik und viele andere Angebote, aus denen man auswählen kann. Eine umfangreiche Beratung kann in Anspruch genommen werden. In dem kleinen Sportstudio nur für Frauen wird man ernst genommen und gut betreut. Ich gehe immer zufrieden und gut gelaunt nach Hause.

In den nächsten Ausgaben der Stadtteilzeitung werde ich über andere Sportmöglichkeiten im Bezirk berichten.