Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

5.05.2013

Soziales Lernen an der Teltow-Grundschule

Der alte Backsteinbau liegt etwas versteckt hinter der belebten Hauptstraße. Nachdem diese Schule vor Jahren schon einmal von der Schließung bedroht war, hat sie sich inzwischen wieder zu einer interessanten Einrichtung entwickelt.

Foto: Hartmut Becker

Die Kinder kommen aus vielen Nationen, haben verschiedene Muttersprachen und unterschiedliche Religionen, und doch müssen sie zueinander finden, miteinander lernen und sich gegenseitig respektieren. Deshalb hat die Teltow-Grundschule in ihren Leitbildern das soziale Lernen ganz groß geschrieben.
Einerseits wird neben dem Lebenskunde-Unterricht sowohl islamischer als auch evangelischer und katholischer Religionsunterricht angeboten, andererseits sitzen alle Schüler mittags gemeinsam beim Essen. Die Eltern werden schon bei der Einschulung gebeten, ihre Kinder zum Mittagessen anzumelden, damit sich tatsächlich ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln kann.
In jeder Klasse tagt einmal pro Woche der Klassenrat, wobei die Kinder über ihre Probleme untereinander sprechen und Verständnis für einander entwickeln sollen.

Jede Woche gibt es ein besonderes Motto, zu dem die Schüler den fairen Umgang mit einander üben. Z.B. gab es die „Stop-Woche“, in der mit einer abweisenden Handbewegung trainiert wurde „nein“ zu sagen oder andere daraufhin zu weisen, wann sie zu weit gehen.
Den Klassensprechern wird eine besondere Funktion eingeräumt. Sie führen regelmäßig Gespräche mit der Schulleitung und arbeiten im Schülerparlament mit, wo sie gerade vor kurzem einen Antrag zu Gunsten ihrer Schule durchgesetzt haben.

Doch auch den Bereichen Deutsch, Sport und Kunst wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Der Deutschunterricht wird durch verstärkte Teilungsstunden gefördert. Daneben gibt es Lesepaten und eine Kooperation mit der Stadtteilbibliothek. Ja, sogar für die Eltern werden Deutschkurse in dieser Schule angeboten von der VHS.

Neben dem regulären Sportunterricht werden regelmäßig Sportfeste organisiert. Es gab auch schon Sponsoren-Läufe, an denen alle Schüler, Lehrer und Eltern teilnehmen konnten. Und es gibt das Projekt „Bewegte Pause“, das von der Humboldt-Universität begleitet wird. Dabei werden den Kindern zwischen den Unterrichtsblöcken von den Sportlehrern unterschiedliche Bewegungsangebote gemacht. Außerdem hat die Schule eine Fachfrau für Psychomotorik engagiert, die ganz speziell mit einigen Kindern arbeitet.

Zusätzlich stehen der Teltow-Grundschule finanzielle Mitte aus dem Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ zur Verfügung. Hier sollen die Kinder Kunst aus unterschiedlichen Bereichen wie Tanz, Theater oder Bildende Kunst erfahren. Jedes Jahr erarbeitet sich jede Klasse ein Thema in unterschiedlicher Art und Weise. Entweder kommt ein Künstler in die Schule oder die Klasse geht aus der Schule raus in ein Museum oder Theater. Am Ende werden die Ergebnisse der Projektwoche dann präsentiert. In diesem Jahr ist der große Tag der Präsentation der 31.5. und das Thema wird sein „Reise um die Welt“.

Die Teltow-Grundschule bietet aber auch Arbeitsgemeinschaften an, die speziell die leistungsstarken Schüler fördern. Dabei handelt es sich meist um Themen aus dem naturwissenschaftlichen Bereich. Und als die Stiftung Verbraucherschutz anfragte, ob sie die Pressekonferenz über ihre Zusammenarbeit mit der Bundesministerin Aigner in der Teltow-Grundschule abhalten könnte, sagte die Schulleiterin gerne zu. Bei dieser Gelegenheit konnten die Kinder die Bundesministerin mit ihrem Wissen über Obst aus dem Umland und die Produktion von Billig-Textilien beeindrucken. Einige Vertreter der Schülerzeitung durften sogar die Bundesministerin interviewen, gleichgestellt neben den Vertretern der großen Tagespresse.

Zu sagen, die Teltow-Grundschule hätte viele Schwerpunkte, trifft hier eigentlich nicht zu. Die Schule hat ein so vielseitiges, breitgefächertes Angebot an Aktivitäten und Projekten, dass alle Schüler, auch und gerade die, die keine besonderen Talente haben oder Schwerpunkte suchen, angesprochen werden. Die Schulleiterin, Frau Schendel, hat im Laufe der Zeit einen bunten Strauß an Projekten gebunden.

Teltow-Grundschule, Feurigstr. 57, 10827 Berlin, Tel.: 90 277 71 60

Christine Bitterwolf

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden