Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

28.01.2021

Maleratelier im Schaufenster

Von Elfie Hartmann. Bei der Entstehung eines Gemäldes von der Straße aus zuzusehen, das ist jetzt möglich. Und zwar in der Maaßenstraße am Nollendorfplatz in Schöneberg.

v.l.n.r.: J. Baranov mit K. Schork. Foto: Elfie Hartmann

Das alteingesessene Café und Restaurant Berio hat kurzerhand ein ganzes Schaufenster in ein Kunstatelier umgewandelt. Bis auf weiteres ist der russische Maler Innokenti Baranov dort live bei seiner Arbeit zu erleben.
1974 in Moskau geboren, studierte er 1995 Grafik im Moscow Academic Art College. In Österreich studierte er außerdem an der University for Applied Arts. Heute lebt und arbeitet er in Berlin.

Innokenti Baranov wurde wesentlich beeinflusst von russischer und europäischer Kunst, hauptsächlich aber vom historischen Expressionismus. Sichtbare Inspirationen zeigen sich, eigenen Angaben nach bestätigt, durch eine gewisse Anlehnung an Künstler wie Wassily Kandinsky, Alexej von Jawlensky oder auch an die Stilrichtung der Kunstmalerin Marianne von Werefkin. Die Farben seiner Gemälde sind stets und deutlich erkennbar kräftig aufgetragen und gleichzeitig von hoher farblicher Intensität und Leuchtkraft. Zuweilen erkennt man allerdings recht Groteskes in seinen extrem farbintensiven Darstellungen von Personen oder immer auch wieder in seinen Porträts. Vor Ort hier in Schöneberg, im Schaufenster des Café Berio, sind allerdings überwiegend vollendete Stillleben und Landschaften auf mehreren Staffeleien zu betrachten oder eben jeweils schon während ihrer Entstehung vorab zu sehen, und somit ist dem künstlerischen Werdegang seiner Werke live beizuwohnen.

Innokenti Baranovs Ausstellungen fanden bisher in über zwanzig Ländern großen Anklang. Ein immenser Facettenreichtum, den dieser charismatische Künstler schon allein als Mensch ausstrahlt, wird immer wieder in seinen unterschiedlichsten Darstellungen sichtbar. So zeichnet(e) er außer den zum Teil großformatigen und farbenfrohen Gemälden zusätzlich Grafiken und Karikaturen, mit denen er in über zehn Büchern in Österreich, Deutschland und Russland verewigt ist. In mehreren Ausstellungen parodierte er dazu unter anderem, gern in Form der für ihn typisch gezeichneten Cartoons, bekannte Sportler oder Politiker.
Insgesamt als Künstler wahrgenommen aber möchte Baranov mit seinen Gemälden einfach Hoffnung und Zuversicht verstrahlen. Er selbst sieht sich als Cosmopolit und wünscht sich für alle Menschen eine Weltsicht, die offen für jeden Geist sein möge.

Karsten Schork, der bereits seit über 30 Jahren Inhaber des international bekannten Café Berio ist, verspricht weiterhin interessante Kunstaktionen im Schaufenster seines Restaurants darzubieten.
In Zeiten der Pandemie ist sein Konzept genauso bemerkenswert einfallsreich wie originell. Das Angebot an Speisen zum Mitnehmen hat bekanntlich inzwischen allgemein bei sämtlichen  Restaurationsbetrieben aus der Not eine Tugend gemacht. Nun sind also zusätzlich bis auf weiteres originale Gemälde für Passanten und Gäste live von der Straße aus bei ihrer Entstehung zu sehen. Sicherheitshalber durch die Glasscheibe des Schaufensters voneinander getrennt darf hier nun zeitlich unbegrenzt die faszinierende Atmosphäre eines Kunstateliers miterlebt werden.

Der hausgemachte Glühwein dürfte bei größerer Kälte Abhilfe schaffen. Doch was bedeutet denn Zeit für wahrhaft Kunstinteressierte! Die Zeitspanne der täglichen Anwesenheit Innokenti Baranovs ist zusätzlich permanent an der Schaufensterscheibe in Form von gut lesbaren großen gelben Lettern schon von weitem zu sichten. Selbstverständlich kann man die Stunden seiner Anwesenheit auch direkt und unkompliziert mittels telefonischer Auskunft, Tel. unten angegeben, erfahren.

Übrigens sind Kunstausstellungen innerhalb des Café/Restaurants seit jeher ein Magnet für kunstbegeisterte Gäste gewesen. Die jeweiligen internationalen Bewertungen sprechen für sich.

Das Café Berio bietet Frühstück, Torten und internationale Speisen, momentan allerdings wie gesetzlich vorgeschrieben und schon erwähnt, ausschließlich zum Mitnehmen. Ein gut angenommener Lieferservice vervollständigt das Konzept.

Café Restaurant Berio
Maaßenstaße 7, 10777 Berlin
Tel. 030 216 1946, www.cafeberio.de

Zur Zeit der Pandemie ist eine vorherige Kontaktaufnahme zu empfehlen Die normalen Öffnungszeiten sind täglich von 7.00 - 0.00 Uhr und Samstag bis 1.00 Uhr.

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden