Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

/ Gewerbe im Kiez

Kunstgenuss trotz Pandemie

Von Elfie Hartmann. Am Wittenbergplatz in Schöneberg besteht das Antiquitäten & Rahmengeschäft, das wohl durch sein breitgefächertes Angebot, die langjährige Erfahrung in Sachen Kunst und als Restaurationsbetrieb seinesgleichen sucht.
Foto: Elfie Hartmann

Für wen das Leben ohne Kultur und Kunst nicht wirklich stattfindet, sollte vielleicht nach Umwegen suchen, um sich doch noch Erbauliches zu Gemüte zu führen. Ein Ersatz für einen Museumsbesuch ist die Besichtigung von Kunst durch das Glas eines Schaufensters vielleicht nicht, aber Künstlerseelen sind wohl intuitiv erfinderischer, wenn sie gefüttert werden wollen.

Am Wittenbergplatz in Schöneberg besteht das Antiquitäten & Rahmengeschäft, das wohl durch sein breitgefächertes Angebot, die langjährige Erfahrung in Sachen Kunst und als Restaurationsbetrieb seinesgleichen sucht. Der Laden ist seit dem Jahr 1888 in Familienbesitz und Mitglied im Verband der Restauratoren. Hier werden im Wechsel originale Grafiken der Klassischen Moderne von international bekannten KunstmalerInnen im Schaufenster ausgestellt und verkauft, wobei das Angebot erfreulicherweise ständig variiert. Ein Besuch ab und an lohnt sich also immer mal wieder.

Außer Schadensbeseitigungen bei Grafiken und Gemälden werden zusätzlich direkt innerhalb der Werkstatt im Hause jegliche Arten von Ölgemälden, Rahmen, Büchern, Papierwerken sowie Elfenbeinarbeiten fachmännisch restauriert und wieder hergerichtet. Man sollte sich Zeit nehmen und genau hinsehen. Denn ein Original ist nur ein Werk, was vom Künstler selbst gefertigt worden ist. Der Preis richtet sich nach dem Bekanntheitsgrad, der Nachfrage und der Auflagenhöhe.

So ist hier im Schaufenster„querbeet“ schon mal die Grafik von Marc Chagall neben einer Georges Grosz Zeichnung zu sehen oder dann auch wiederholt ein Original von Elvira Bach, wobei die Diskrepanz zwischen den unterschiedlichen Künstlern gewaltiger nicht sein könnte, aber das wäre ein anderes Thema.
Zahlreiche Grafiken bekannter Künstler sind vertreten und größtenteils in der Werkstatt im Hause auch vorrätig. So auch unter anderem Grafiken von Georges Braque, Wassily Kandinsky, Salvadore Dali, Max Pechstein, Pablo Picasso, Otto Dix, Christo, Max Liebermann, James Rizzi …

Eine zeitgenössische Kunstmalerin wie Elvira Bach („Die Jungen Wilden“, deutsche Kunst der 80er Jahre) hatte zum Beispiel eine Sonderedition angefertigt, die sie privat und einmalig als Weihnachtsgratifikation für enge Freunde malte und die hier als Grafik zu erstehen ist. Das kleine Bild einer Frau mit gewohnt kräftiger Farbgebung wird im Laden für 160 Euro angeboten, wobei sich sämtliche Preise immer zusammen mit dem Rahmen verstehen. Die Auflagenzahl ist im Geschäft zu erfragen, falls sie nicht gleich im Schaufenster deutlich auf der Grafik zu erkennen ist. Bei Elvira Bach mit ihren neoexpressionistischen Frauenselbstbildnissen ist sofortiger Wiedererkennungswert garantiert. Ihre Originale in Großformat findet man in zahlreichen Hotels und Galerien, z.B. im Hotel Adlon am Pariser Platz. Laut telefonischer Auskunft von Susanne Teich, der Restauratorin und Inhaberin des Geschäftes, ist allerdings zur Zeit eine handsignierte Grafik von dem Maler und Objektkünstler Günther Uecker angesagt, der mit seinen reliefartigen Nagelbildern bekannt wurde. Ein Teil seiner künstlerischen Objekte wird der kinetischen Kunst zugeordnet. Seine Werke befinden sich u.a. im „Andachtsraum“ des Reichstagsgebäudes. Er gilt mit Heinz Mack und Otto Piene als Hauptvertreter der Avantgardekunstbewegung, die sich ZERO nannte. Zitat Uecker: „Diese realen Gegenstände sind Verdeutlichungen einer neuen Betrachtungsweise. Die Gegenstände haben keinen Objektwert, sie haben ihren Zweck in dem Augenblick erfüllt, wo sie ins Bewußtsein aufgenommen werden“.
Und ganz genau so kann der Betrachter hier von der Straße aus seinen imaginären Museumsbesuch mit den ständig variierenden Bildern erleben. Eben auch einfach „nur“, um sie in sein Bewußtsein aufzunehmen. In diesem Falle besteht dazu die Möglichkeit, in den Besitz eines Werkes zu gelangen.
 
Aber auch sonst ist das alteingesessene, auf Rahmung und Restaurierung spezialisierte Geschäft interessant. Denn es sind gleichzeitig stets historische Gemälde gut platziert zur Ansicht ausgehängt, die den direkten Restaurationsvorgang erkennen lassen. Die Leistung der Spezialisten ist beeindruckend und für das Auge eines jeden Kunstliebhabers ein Geschenk.
Währenddessen schwebt die Künstlerseele frei und leicht, dazu noch in frischer Luft bei durchgehenden Öffnungszeiten. Und deklariert den Schaufensterbesuch ganz privat für sich doch glatt mal eben als Freiluftausstellung - hinter Glasscheiben.
 
Bei näherem Interesse oder Kaufwunsch ist zur Zeit eine telefonische Anmeldung empfehlenswert.

Antiquitäten & Rahmen
Laden und Werkstatt
Wolf-R. Stolle GmbH
Bayreuther Str. 9A
10789 Berlin - Schöneberg
Telefon: 030  218 16 66

https//www.stolle-rahmen-restaurierung.de

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden