Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

5.09.2015

Kunst im Kiez - zum Umfallen schön

Man hätte vielleicht nicht ausgerechnet mich zu diesem Pressetermin schicken sollen. Die mir eigene Intensität von Kunstbetrachtung im allgemeinen bringt mich häufig emotional an meine Grenzen, so auch dieses Mal.

Fotos: Elfie Hartmann

Betrachtet man die riesigen Werke aus der Nähe an den Häusern der Bülowstrasse/Zietenstrasse in Schöneberg und hat keinen sicheren Halt, könnte es nämlich absolut passieren, dass man, ja, schlicht umfällt!

Während ich versuchte, so Vieles wie möglich mit meiner Kamera für immer festzuhalten, ja regelrecht gierig einzufangen, wäre es mir nämlich auch fast passiert. Egal - auch unfreiwillig so abrupt sitzend, hätte ich sicherlich sogleich zwanghaft weiter fotografiert.

Ich hoffe so sehr, dass die Kapazität unserer Zeitung wenigstens einige der aussagekräftigsten Fotos veröffentlichen kann [leider nur eins, aber auf unserer  Homepage gibt’s mehr. der säzza] für Leser, die vielleicht nicht die Möglichkeit haben, sich die Pracht selbst vor Ort anzuschauen. Sie würden still innehalten, beeindruckt verweilen, um zu genießen und mit Sicherheit diese, leider vergänglichen, Herrlichkeiten zurecht bestaunen. Die Werke sind zu meiner Bestürzung nicht für die Ewigkeit dort geschaffen worden, andere, wiederum hochrangige Künstler sollen folgen. Die natürliche Ver-Witterung ist da gegebenermaßen einbezogen worden.

Auch in den Schaufenstern der gleichen Häuser sind demnächst großflächige Gemälde zu sehen, die aufwändige Entstehungsarbeit der Künstler war zum Pressetermin bereits mitzuerleben.

Am 20. Juni war die Vernissage, das Projekt M/8 steht unter dem Titel „Freedom“. Es ist das bislang größte URBAN-NATION-Projekt und wurde kuratiert von der StolenSpace Gallery in London. Die zehn renommiertesten Street Artists sind hier zu uns nach Schöneberg von der URBAN NATION geholt worden.

Zugegen sind zur Zeit: Snik, Evacova 1, Herakut, The London Police, Miss Van, Maya Hayuk, D´Face, Shepard Fairey, Word To Mother und Cyrcle. Die Biographien der einzelnen Künstler sind unbedingt empfehlenswert zu eruieren und unter Namenseingabe im Internet zu finden.

Seit 2013 holt URBAN NATION Street Artists aus der ganzen Welt nach Berlin, um ungenutzte Flächen zu verschönern. Es sind bunte sogenannte Murals, die Kieze auf diese wunderbare Weise mit Kunst verbinden, ja immens veredeln.
Das städtische Unternehmen Gewobag übernimmt mit der Gründung von Berliner Leben im Jahre 2013 die Verantwortung für die kontinuierliche und nachhaltige Quartiersentwicklung in Berliner Bezirken. Im Zentrum der Stiftungsarbeit steht die Förderung gleichberechtigter Partizipation und interkultureller Integration. Berliner Leben fördert Kunst und Kultur, die Jugend- und Altenhilfe, sowie den Sport.

Nachfolgend aufgeführte Künstler sind mit den zugehörigen Hausnummern vertreten:

Bülowstrasse Nr. 7: Maya Hayuk
Bülowstrasse Nr. 31 und 32: Shepard Fairey, D´Face, Cyrcle, Word to Mother.
Bülowstrasse Nr. 95: Elle, Lora Zombie
Bülowstrasse Nr. 97: workshop room und diverse Gemäldeausstellungen temporärer Art.

www.stiftung-berliner-leben.de
www.urban-nation

Elfie Hartman

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden