Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

12.10.2015 / Gewerbe im Kiez

Individuelle Kundenberatung beim Bücherkauf

Das Zeitalter von Internet und Digitalisierung geht auch an der Welt der Bücher nicht vorbei.

Heute kann jeder sein Buch im Internet bestellen, gesucht – gefunden – gekauft - klick. Und auch der nächste Schritt ist schon erreicht. Der Leser muss das Buch gar nicht mehr in die Hand nehmen, er kann es als e-book am Computer lesen.
Aber nicht jedem Bücherfreund gefällt es, so mit der Literatur umzugehen. Besonders derjenigen, der noch nicht genau weis, wonach er eigentlich sucht, schätzt die qualifiziert Beratung eines Buchhändlers. Deshalb wird der Buchhandel vor Ort weiterhin gebraucht.

Buchhandlungen sind meist sehr individuelle kleine Läden, die eine ganz eigene Welt zu sein scheinen.
Wer Bücher liebt, hat auch meist „seine“ Buchhandlung, in der er mit seinem Buchhändler persönlich bekannt ist und in der er ganz persönlich beraten wird. Diese Geschäfte strahlen Ruhe aus. Es sind selten viele Kunden gleichzeitig im Laden, denn Lesen ist eine sehr spezielle Beschäftigung, der jeder ganz für sich alleine nachgeht. Entsprechend sind auch die Buchhändler meist sehr ruhige Typen, die ihre Kunden kennen und ihnen den Erwartungen entsprechend einzelne Bücher empfehlen. In solch einer Buchhandlung hat man automatisch Zeit und Ruhe sich über verschiedenen Neuerscheinungen beraten zu lassen.

Ganz anders ist die Welt, wenn man Hugendubel betritt. Die geräumigen Filialen haben breite Gänge, zwischen den Regalen stehen Tische, auf denen großzügig viele Bücher wie Massenware ausliegen. Es herrscht etwa eine Atmosphäre wie in einem Selbstbedienungsladen. Die meisten Kunden suchen sich selber aus, was sie interessiert.
Wer eine Frage hat, geht zum Informationsstand. Dort stehen die Verkäufer am Computer und sehen sofort, wo das gesuchte Buch steht oder ob es zu bestellen ist.
Aber die Erfahrungen bei Hugendubel in der Schlossstraße haben gezeigt, dass die Buchhändler auch hier wahre Fachleute sind und die Inhalte der vielen Bücher, die in diesem Hause ausliegen, genau kennen. So können sie auch schwierige Probleme souverän lösen.
Da ist die Frage einer älteren Dame nach einem Buch für ihren Enkel, der sich ausschließlich für Computer interessiert und dem sie trotzdem ein Buch schenken will. Die Buchhändlerin  überlegt nicht lange und händigt der Kundin einen Thriller aus, in dem sich ein Computerprogramm verselbständigt. Ein junger Vater fragt, ob es ein Buch gebe, in dem sich nicht nur die Mutter um die Kinder kümmert, sondern auch dem Vater ein tragende Rolle zugedacht wird. Der anfangs erstaunte Kundenberater überlegt einen kurzen Moment und holt dann zwei Bücher, in denen es nur um Vater und Sohn geht und eine Mutter überhaupt nicht mitspielt. Auch eine junge Frau, die sich nur vage an ein Buch erinnert, das sie vor drei Wochen da hinten links irgendwo gesehen hatte, und dessen Titel sie vergessen hat, bekommt nach einigen gezielten Fragen zur  Inhaltsangabe, die gewünschte Dokumentation. Und als die ältere Dame zum Geburtstag ihres Enkels erneut ein Buch mit Handlung ums Internet sucht, erhält sie sofort eine passende Neuerscheinung und die Verkäuferin erinnert sich „da hat vor ein paar Monaten schon mal jemand nach diesem Thema gefragt“. Die Kundin lächelt zufrieden und fühlt sich gut bedient.

Christine Bitterwolf

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden