Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

27.03.2020

Ich schenk dir eine Geschichte

Von Christine Bitterwolf Den Tag des Buches gibt es in Deutschland seit 1929 und 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“. Es gibt nun weltweit einen Feiertag für Bücher und fürs Lesen.

Buchhandlung Zauberberg. Foto: Christine Bitterwolf

Schon 1997 hat die Stiftung Lesen diesen Tag zum Anlass genommen, in Zusammenarbeit mit dem cbj-Verlag (C.Bertelsmann jugendbuchverlag) ein Buch herauszugeben mit dem Titel „Ich schenk dir eine Geschichte“. Seitdem gibt es in ganz Deutschland jedes Jahr am 23. April für alle Schüler der 4. und 5. Klassen ein kostenloses Buch. Sie bekommen im wahrsten Sinne des Wortes eine Geschichte geschenkt.

Ziel der Aktion ist es, den Kindern Spaß am Lesen zu vermitteln und die Lesekompetenz der Schüler zu stärken. Denn Lesen können ist die wichtigste Vorraussetzung, um Wissen zu erwerben, für eine fundierte Schul- und Berufsausbildung, und auch für die Bildung einer eigenen Meinung.

Diese Bücher haben sich inhaltlich im Laufe der Zeit gewandelt. Anfangs waren es tatsächlich einzelne kurze Geschichten jeweils zu verschiedenen Themen, Mutgeschichten, Freundschaftsgeschichten, Reisegeschichten. Später waren es geschlossenen Romane über tägliche Situationen der Kinder, z. B. was Kinder in den Ferien erleben oder im Schullandheim. In den letzten Jahren sind es Fantasie- und Abenteuergeschichten. 2019 entdeckten die Kinder einen geheimen Kontinent mit Drachen und einem geflügelten Pferd, in diesem Jahr spielt die Handlung in einem Freizeitpark, in dem die Wildwasserbahn nach einem Stromausfall stehenbleibt.

Inzwischen wurden die Bücher noch erweitert um einen Comic-Teil, der den Inhalt leichtverständlich in Bildern zeigt.

Die Lehrer der 4. und 5 . Klassen, die sich an dieser Aktion beteiligen wollen, melden sich bei der Stiftung Lesen an und teilen mit, in welcher Buchhandlung sie das Buchgeschenk abholen wollen.

In Schöneberg beteiligen sich fast alle Schulen an dieser Aktion. Allein aus der Stechlinsee Grundschule werden sich 6 Klassen ihre Buchgeschenke abholen. Die Deutschlehrer bereiten ihre Schüler im Unterricht auf diesen Ausflug in eine Buchhandlung vor. Meist werden etwa zwei Unterrichtsstunden dafür eingeplant.

Nur selten überlassen es die Lehrer hinterher ihren Schülern, die Bücher irgendwann alleine zu lesen. Meist wird die Lektüre in den Unterricht integriert. Die Stiftung Lesen bietet dazu extra ein Paket mit Unterrichtsmaterialien an. Diese enthalten Arbeitsblätter mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu verschiedenen Wortspielen und Schreibübungen. Getoppt wird das alles von einem Schreib- und Kreativwettbewerb, bei dem man beispielsweise im vorigen Jahr einen Klassenausflug gewinnen konnte.

Die Bücher werden gemeinsam im Unterricht oder kapitelweise als Hausaufgabe gelesen und anschließend besprochen. Inhaltsangaben, Fragen nach eigenem Handeln in ähnlichen Situationen oder Überlegungen und Interpretationen zu einzelnen Textstellen sind die Ansatzpunkte.

Inzwischen beteiligen sich mehr als 3.500 Buchhandlungen in ganz Deutschland an diesem Projekt. Die Buchhändler sind es, die den Kindern eigentlich die Bücher schenken. Obwohl das Programm immer von Spenden und staatlicher Unterstützung gefördert wird, müssen die Buchhändler einen geringen Preis dafür bezahlen, um sie den Schülern schenken zu können. Viele Buchgeschäfte bieten auch ein eigenes Rahmenprogramm für die Kinder an. Dazu kann bei Stiftung Lesen ebenfalls ein zusätzliches Paket bestellt werden, das z.B. Plakate und Ideen für eine Schnitzeljagd enthält.

In Friedenau ist die Buchhandlung „Der Zauberberg“ besonders beliebt. Gleich 4 Schulen haben sich in dieser Buchhandlung mit insgesamt 10 Klassen angemeldet. Der Geschäftsführer, Herr Schooff, hat im Laufe der Jahre sein eigenes Programm entwickelt, um den jungen Besuchern die Welt der Bücher nahezubringen. Einige Kinder kennt er schon, weil sie in der Nähe wohnen und regelmäßig in seinen Laden kommen. Manchmal sind auch Kinder dabei, die noch nie in einer Buchhandlung waren. Die Klassen der Friedenauer Grundschulen sind im Allgemeinen sehr ruhig und diszipliniert. Er stellt dann seinen Laden vor, er erzählt von der Zusammenarbeit mit den Verlagen, den Bestell-Listen, aber auch von der Geschichte seines Geschäftes und von dem kleinen geheimen Kellerraum, zu dem in der Nazizeit nur ganz vertraute Kunden Zugang hatten, weil hier die verbotenen Bücher lagen. Spätestens da sind alle Besucher interessiert.

Nur selten gibt es Kinder, die an dem Buchgeschenk nicht interessiert sind und es am liebsten nicht mitnehmen wollen. Hier muss dann etwas Motivationsarbeit geleistet werden.

Inzwischen hat das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“ eine Auflage von 1,2 Millionen erreicht. Es wird von vielen Institutionen gesponsert, die Autoren verzichten auf ihr Honorar, Papierlieferanten, Druckerei und Auslieferung verzichten auf einen Teil ihrer Einnahmen. So besteht weiterhin Jahr für Jahr die Hoffnung, mit so viel Engagement bei den Kindern die Lust zum Lesen und für die Literatur zu wecken.

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden