Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

26.05.2022 / Menschen in Schöneberg

Heidi Wendeln – eine Künstlerin aus Friedenau!

Von Thomas Geisler. Heidi Wendeln, gebürtige Oldenburgerin, lebt seit 29 Jahren in Berlin, wo sie ihre berufliche Ausbildung als Masseurin und Lymphdrainagetherapeutin hinführte. Über Umwege von Neukölln und Kreuzberg, lebt sie nun glücklich seit 22 Jahren im Literaten- und Künstlerviertel Friedenau. Entdeckt hat sie Ihre Leidenschaft für das Modellieren von Objekten im Jugendalter.
Heidi Wendeln. Foto: Privat

Erste Kontakte zur Bildhauerkunst bekam sie durch den Oldenburger Künstler Ben Ingber. Dieser bot ihr die Möglichkeit, sich mit Techniken und Materialien vertraut zu machen. Über zwei Jahre experimentierte sie mit Ton, Holz und Gips. Sie erstellte ein erstes Selbstportrait aus Ton, welches dann in einem aufwendigen Verfahren in Gips gegossen wurde.

Nach einer langen Schaffenspause kam sie 2013 erneut in Berührung mit der Technik der bildhaften Gestaltung, diesmal durch die Lübecker Künstlerin Anne Rätzke. Sie gab den Anstoss zukünftige Arbeiten in Bronze giessen zu lassen. Die kommerzielle Vermarktung war zu Beginn nicht geplant, sie ergab sich aus der Begeisterung und Nachfrage im privaten Umfeld.

Zu ihrer Arbeitsweise:
Frau Wendeln formt zunächst ihre Kunstobjekte aus Bildhauerwachs. Dieser Prozess kann Tage, Wochen und Monate dauern. Der Bildgießer erstellt dann eine Silikonform des Objektes, sodass replizierbare Wachse enstehen können. Diese werden dann anschließend in einer „Verlorenen Form“ in Bronze gegossen. Auf diese Weise entstehen Kleinserien von 12 bis zu 99 Exemplaren, z.B. der „Handstand auf Kugel“, der Junge der dann auch eine Metamorphose erfährt, beim „Handstand auf Büchern“. Was bedeutet, die erwachsene Variante dieser sportlichen Übung - auf einer Hand!

Die Themen ihrer Kunst sind unter anderem die Balance in verschiedenen Facetten, oder das „Ausloten der Tiefe“ im Lotmann und der Lotfrau. Dies versteht sie als Erkundung der eigenen Persönlichkeitsentwicklung. Das menschliche Miteinander bietet aber ebenfalls Stoff für Ideen. So abgebildet im „Streit“ und der anschließenden „Versöhnung Huckepack“.

In den letzten Jahren gab es des Öfteren Interesse von Kunden für Auftragsarbeiten. Die bekannte Burgerkette „Hans im Glück“ beispielsweise bestellte 2016 für ihre Franchisenehmer, eine Serie mit „Hans mit Gans“.

Die Vorbilder für ihre kreative Arbeit sind z.B. die Friedenauer Bildhauerin Renée Sintenis und Lotta Blokker aus den Niederlanden. Zur Inspiration dienen Museums und Ausstellungsbesuche.
Eine Vision für die Zukunft wäre, die Herstellung einer Skulptur die als Filmpreis, oder für eine besondere Würdigung verliehen wird.

Ihre Werke sind neben den Handelsplattformen Etsy, bei Instagram und in einer Dauerausstellung in der Mühle in Ahrenshoop zu sehen. Auch der Möbeltischler Rüdiger Weidemann in der Winterfeldtstraße 51, Berlin präsentiert ihre Werke.

Ihre Preise variieren von 45,- Euro für Gipsplastiken, bis zu über 3.000.-Euro für große Bronzen.

Interessierte sind eingeladen, die Bronzeskulpturen unter Etsy.com/ de/shop/bronzeobjekte, oder bei Instagram unter: heidiwendeln_bronzeskulpturen anzuschauen. Über beide Portale lässt sich ebenfalls ein persönlicher Besuch verabreden.

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden