Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

31.03.2012 / Orte und Plätze

Hat die Ruppin-Grundschule ein Platzproblem?

Die Ruppin-Grundschule in Friedenau ist in einem alten Backsteingebäude untergebracht. 1913 wurde noch großzügig gebaut. Bis 2009 teilte sich die Grundschule das Haus mit der Bobertal-Oberschule, die dann aufgelöst wurde. Nun konnte sie zu einer dreizügigen Schule aufgebaut werden. Platz genug war da.
Die Ruppiin-Grundschule. Foto: Hartmut Becker

Die damals noch ausgelagerte Hortbetreuung wurde in die Schule geholt. Das war sinnvoll, und Platz genug war da. Dann wurde eine Etage an die Volkshochschule abgegeben, die hier Deutschunterricht für jugendliche Migranten anbietet. Das war kein Problem, denn Platz genug war da.

Nachdem der Bezirk aber beschlossen hatte, den Einzugsbereich zu erweitern und die Schule vierzügig aufzubauen, wurde es eng. Seit drei Jahren kommen für jeweils zwei 6.Klassen, die gehen, vier 1.Klassen rein, die gleichzeitig auch Horträume brauchen.

Die Elternschaft blickt besorgt in die Zukunft. Wenn alle Kinder der 5. und 6. Klassen einen Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung bekommen und diesen begründeten Bedarf anmelden, dann wird noch mehr Platz gebraucht.

Seit Jahren weist die Schule den Bezirk darauf hin, dass für die jetzige Planung auf Dauer nicht genug Räume vorhanden sind. Das Thema wird immer wieder im Schulausschuss behandelt. Jetzt lernen an der Schule etwa 440 Kinder, in drei Jahren werden es über 600 sein. Inzwischen engagieren sich die Eltern der Schule sehr, sie tragen ihr Problem an die Öffentlichkeit. So wurde auch die Stadtteilzeitung darauf aufmerksam.
Die Eltern schlagen vor, entweder weniger neue Kinder aufzunehmen oder die VHS auszulagern.

Das Schulamt sieht jedoch keine Raumnot an der Ruppin-Grundschule. Die zuständige Stadträtin war im Januar dort und im Februar nochmals, mit allen schulpolitischen Sprechern. Dabei stellten sie fest, dass die Schule zahlenmäßig ausreichend Räume zur Verfügung hat. Man geht davon aus, dass der Bedarf an Hortbetreuung für die oberen Klassen nicht sprunghaft ansteigen wird. Z.Zt beanspruchen berlinweit nur 5 % dieser Kinder einen Hortplatz.

Die Räume der VHS wird die Schule aus Sicht des Bezirksamtes auch in Zukunft nicht benötigen. Und die Ruppin-Schule dreizügig zu führen, wäre wirtschaftlich nicht tragbar.
So erwartet man, dass die Grundschule ihr Platz-Problem durch ein neues Raumkonzept allein in den Griff bekommt.

Natürlich wird die Schule Platz schaffen können für die 1. Klas-sen. Wenn alle zusammenrücken und man auf zusätzliche Ausstattung verzichtet, wird es schon gehen.
Die Schule hat 2 Computer-Räume, davon könnte einer aufgegeben werden. Im Zeitalter der digitalen Medien wäre es aber schön, wenn alle Kinder den Umgang mit dem PC lernen könnten. Und dabei auch etwas über Details, wie z. B. Datenschutz, hören würden.

Die Schule hat einen großen Raum mit Medien und Arbeitsmaterialien neben dem Lehrer-zimmer. Der müsste in den Keller verlegt werden, was den spontanen Zugriff der Lehrer auf die Arbeitsmaterialien etwas erschwert.
Die Schule hat einen Raum für Elterngespräche und Aussprachen der Schüler mit ausgebildeten Streitschlichtern. Dieser Raum müsste aufgegeben werden. Einen Raum für die kleine Schüler-Bibliothek wird es nicht geben. Und das vor dem Hintergrund, dass die Stadtteilbibliotheken in den nächsten Jahren aufgelöst werden sollen. Dabei wird Leseförderung an den Schulen großgeschrieben. Es könnten eventuell auch Klassenzimmer für die Hortbetreuung genutzt werden. Aber ist es ideal, nach dem Unterricht in den gleichen Räumen zu toben, in denen die Kinder ihre Hefte und Bücher aufbewahren?
Ja, es gibt sicher noch mehr Möglichkeiten, sich einzuschränken. Die Ruppin-Schule ist bemüht und guten Willens.

Allgemein hat das Schulamt vielleicht Recht, dass diese Grund-schule genug Platzkapazitäten zur Verfügung hat. Aber es ist schade, dass hier eine Schule, die theoretisch die Chance hat, Schülern und Lehrern optimale Raum- und Platzverhältnisse zu bieten, sich praktisch so einschränken muss, dass sie nicht besser dasteht als andere Schulen.

Christine Bitterwolf

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden