Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

10.06.2013

Fairer Kaffee und feine Kost

Vor einem Jahr setzte Andreas Wild seine Leidenschaft für das Thema Kaffee in kostbare Praxis um: Er eröffnete sein „wild caffè“ am Südwestkorso 63.

Foto: Thomas Protz

Spaziergänger mögen sich noch an die Galerie „kunstwild“ der Fotografin Sabine Wild erinnern, die auch jetzt mit einigen ihrer eindrucksvollen, großformatigen Werke an den Wänden des caffès vertreten ist. Aus dem in der schwesterlichen Galerie anfänglich als Adjuvans geplanten Kaffeeausschank entwickelte Andreas Wild eine völlig unabhängige caffè-Konzeption, die seine ganz persönliche Handschrift trägt. Voller Überzeugung pflegt er in seinem Gastraum die italienische Tradition der Kaffeezubereitung, der er nicht zuletzt mit der italienischen Schreibweise seines caffè größte Wertschätzung zollt. „Mein Caffè  will ein ruhiger Ort sein, der zum Genießen, zu Begegnung und Austausch einlädt.“  Zur Eile hat man hier keine Zeit, denn selbst ein Espresso benötigt 25 Sekunden für den Durchlauf von 25 Millilitern Wasser. Zuvor werden die Bohnen frisch gemahlen, das Kaffeemehl wird verdichtet, damit beim Brühvorgang so viele Aromastoffe wie möglich gelöst werden. Kaffee enthält übrigens 1000 verschiedene  Aromen und damit  mehr als doppelt so viele wie Wein, erfahre ich vom versierten Barista. Er nimmt sich gern die Zeit, seinen Gästen einen speziellen Kaffee vorzuschlagen, man probiert, entscheidet sich wieder neu, verwirft auch einmal eine Mischung als Fehlkauf und freut sich über ehrliche Rückmeldungen. Von jeder Sorte hat er mindestens drei Röstungen im Angebot. Die Meinung der Kaffeegenießer ist ihm wichtig. Kein Wunder, dass die Hälfte der Gäste Stammkunden sind. Vorzugsweise kommen sie am frühen Abend nach der Arbeit, wie auch am Wochenende auf eine Entspannungstasse Kaffee vorbei. Während des Interviews in der ruhigen ersten Vormittagsstunde geht es diesmal gar nicht ruhig zu. Leben ist auch hier und heute, was passiert, wenn man gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. Alle, Menschen im Blaumann, im modisch-klassischen Stil wie auch im Outfit aufstrebender Künstler, geben hinterher freundlich, ihre sachkundige Meinung zum Getränk ihrer Wahl ab. Sie alle vereint offenbar die Liebe zu gutem Kaffee. Zu dessen gelungener Zubereitung bedarf es unbedingt der 4 großen M: Mischung, Mühle, Maschine und Manu, die Hand des Machers. Zur kleinen, feinen Kost kann zwischen zwei hausgebackene Kuchen, einer Suppe, Sandwiches und am Wochenende zusätzlich einer Tarte gewählt werden. Zu kaufen ist auch Süßes, Pikantes, Italienisches.

Bevor er aus seiner Leidenschaft rund um den Kaffee einen Broterwerb machte, arbeitete Andreas Wild nach dem Studium der Schulmusik lange Jahre als Online-Redakteur beim Fernsehen. „Kaffee steht weltweit an zweiter Stelle aller Transportgüter,“ erklärt er mir. „Ich verarbeite nur fair gehandelte Produkte. Es gibt mannigfaltige Unterschiede bei den Bohnen: Ihre Herkunft, die Bearbeitung, die Röstung, die Zubereitung. Das Ausprobieren neuer Sorten und Röstungen bereitet mir ein direkt sinnliches Vergnügen. 80 – 90% meiner Arbeit besteht aus Kommunikation, das finde ich toll. Und mit der geschäftlichen Entwicklung bin ich auch zufrieden.“ Schon mehrfach habe er erlebt, dass fremde Gäste miteinander ins Gespräch kamen. „Ob mehr daraus wurde, weiß ich nicht.“ Bei der Inneneinrichtung wie bei den Freiluftplätzen, hat Andreas Wild auf jeden Caféhaus-Plüsch, nicht aber auf Kissen und Polster verzichtet. Sofas und Tischchen ließ er aus altem Holz und Vierkantstahl anfertigen, stellte Erbstücke und einige dekorative Geschenke von Kunden dazu. Fertig war die spezielle Friedenauer Mélange mit einer Attitüde, die man (noch) eher dem In-Bezirk Mitte zuordnen würde. Das ist das Schöne an Friedenau, hier tut sich was. Die 4 großen K: Kunst, Kultur, Kinder vermehren sich und das 4. K = Kaffee lässt sich auf besondere Art, eben auch „wild“ genießen.  

wild caffè
Südwestkorso 63, 12161 Berlin
Di - So: 11:00 - 18:00 Uhr
www.wild-caffe.de

Sibylle Schuchardt

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden