Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

22.12.2018

Der Friedenauer Weihnachtsbaum

Nun ist er wieder da, der Vorweihnachtsbaum auf dem Breslauer Platz.

Foto: Margrit Knapp

Das obige Foto zeigt ihn kurz nach Ankunft und Aufbau, noch ganz ohne die schmückenden Kugeln und Lichter. Und auch die Wunschkarten der Kinder der Fläming-Grundschule an die Welt der Erwachsenen sind noch nicht aufgehängt. Aber jetzt, wo Sie diese Zeitung in Ihren Händen halten, ist aus dem stummen Waldbewohner wie von Zauberhand bereits ein sprechender Bote lange verstummter Hoffnungen geworden: Advent, Advent! Am Freitag vor dem 1. Advent, bei einbrechender Dunkelheit, hat es dann um den Baum herum die Licht-an-Feier gegeben, mit Weihnachtsliedern untermalt durch den Friedenauer Posaunenchor und den Chor der Bergius-Schule. Und am Nachmittag des 2. Advent findet hier zum 12. Mal auch wieder der beliebte Engelmarkt statt, wo an 70 bunten Buden vorweihnachtliche Stimmung verbreitet werden wird und karitative Einrichtungen zu ihrer Arbeit informieren.

Doch muss zum Gelingen dieses Glänzens ein beträchtlicher Aufwand getrieben werden. Und es braucht eine ordnende Hand, um alle anderen helfenden Hände zusammenzuschließen. Und diese Hand gehört Magrit Knapp, die nun das Dutzend an Jahren vollgemacht hat, in denen sie diese Friedenauer Vorweihnacht ermöglichte. Wie sie gegenüber dieser Zeitung erklärt, braucht es ein Vierteljahr Vorbereitungszeit, um alles unter Dach und Fach zu bringen, was zur Durchführung dieses Friedenauer Advents nötig ist. Und allein für den Baum müssen 3000 Euro an Spenden eingeworben werden, um alle Kosten abzudecken. Denn zum Preis für den Baum selbst kommen noch die Kosten für den Transport und die Miete für den fahrbaren Steiger zum Schmücken und Abschmücken.

Besonders spendabel erweisen sich jedes Mal die Gewerbetrei-benden rund um den Platz, die deswegen auch über den Wunschkarten der Kinder auf besonderen Spender-Karten geehrt werden. Doch müssen dieses Jahr auch noch die an Altersschwäche leidenden Lichterketten ersetzt werden, was alleine mit 200 Euro zu Buche schlägt. Die Friedenauer Weihnachtsfrau bittet daher auch unsere Leserschaft um Mithilfe bei der Bewältigung der diesjährigen Kosten. Für alle Spenden ab einem Betrag in Höhe von 20 Euro gibt es eine Spendenbescheinigung, ausgestellt von Bürgermeisterin Angelika Schöttler.

Ottmar Fischer

Spendenkonto:Magrit Knapp
PSD Bank Berlin-Brandenburg eG
IBAN: DE15 1009 0900 1895 9586 00
BIG: GENODEF 1P01
Stichwort: Weihnachtsbaum 2018