Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

13.10.2021

Das Selfie-Museum

Von Elfie Hartmann. Ein bisschen Spaß soll wohl noch gestattet sein: Im Selfie-Museum in Prenzlauer Berg geht es zum Beispiel nämlich herrlich unbeschwert und ausgesprochen fröhlich zu. Und nicht nur das freundliche Personal trägt dazu bei, dass Besucher voll auf ihre (Selfie-)Kosten kommen.

Foto: Elfie Hartmann

„The-WOW!-GALLERY“ besteht zwar schon seit 2020, hat jedoch durch die Pandemie immense Einbußen erlitten. Der Lockdown hatte dem Museum leider massiv zugesetzt.
Warum also gerade jetzt nicht mal in dieses originelle Museum gehen. Der Besucher betritt eine kleine kunterbunte Welt von schillernd und erfrischend jung anmutender, farbenfroher Gestaltung. Er kann außer selbst Spaß zu haben auch schnell Freude an und mit anderen Besuchern während der Selfie-Darstellungen oder gleich an der spontanen Entwicklung der Foto-Ideen teilhaben. Dies „passiert“ quasi nebenbei und situationsgebunden unwillkürlich, ist natürlich meistens gern gesehen und wird  allseits sichtlich genossen.
Lust auf kuriose Selfies á la carte? Mittels unterschiedlichster Hintergründe können optisch verblüffende Täuschungen gezaubert werden. Protagonisten sind die Besucher selbst. Im Konfettiregen stehen? Bitteschön. Ins Bälle-Bad fallen lassen und gänzlich „verschwinden“? Nur zu. Schier alles ist möglichst bunt und schrill in diesem interaktiven, dem so genannten Selfie-Museum. Sogar direkt vor der Abendsonne, dem imaginären Sonnenuntergang am/im Meer, können sich die Besucher ablichten lassen. Das Wasser ist allerdings echt und kein Fake. Darauf wird extra per unübersehbar angebrachtem Warnschild vor dieser geschickt konstruierten Kulisse hingewiesen.

Dies Museum, auch „Popup-Museum“ genannt, ist das erste seiner Art in Berlin. Ursprünglich aus den USA adaptiert, gibt es derartige Event-Räumlichkeiten allerdings bereits in verschiedensten Städten inner- und außerhalb Deutschlands. Treffend wäre ein derartiges Museum in Berlin vielleicht als  frohsinnig, im wahrsten Sinne des Wortes, sowie als schier unerschöpfliches und facettenreiches Paradies für Fotofreaks zu beschreiben. Selfie-Künstler dürfen sich hier voll ausleben und allein oder in Gruppen in die weitläufig angelegten Hintergrundkulissen für ihre privaten Fotoexperimente ausschwärmen. Die Lichtquellen in den verschiedenen Räumen sind allemal für Filmaufnahmen konzipiert, bzw. tauglich. Auch Profis kommen und kamen bereits auf ihre Kosten, wie das Personal mehrfach versicherte.
Auf großzügig und geschickt aufgeteilten 1000 qm (er-)findet sich hier das neue Mekka für  zahlreiche passionierte „Instagrammer“. Für sie ist das Konzept inzwischen öffentlich als „instagramtauglich“ eingeordnet bzw. bekannt gemacht.

Über 30 interaktive Installationen ermöglichen das perfekte Foto und gelten bei den Insidern in Berlin als der neue „Social-Media-Playground“, und zwar breitgefächert erlebbar für: „Family & Friends“, so heißt es. Insgesamt sind in den verschiedenen Abteilungen einzigartige Fotoabenteuer eigenhändig zu kreieren. Und im Rahmen einfallsreicher Aktionen ist dann immer mal wieder der mehrmals beschriebene, so genannte „WOW-Effekt“ zu erleben. So heißt es auch treffend durch angebrachte goldfarbene Lettern weithin sichtbar über dem Eingang: The-WOW!-Gallery.

Filmschaffende und das Fernsehen sowie andere Medien bedienen sich hier vermehrt gerne. Im Grunde ist hier jedoch jeder selbst DER Star, und sei es auch nur mittels eines Fotoshootings innerhalb einer selbst gewählten Fantasiekulisse.
Es sind allerdings Time-Slots (Zeitfenster) vorgegeben, damit es nicht zu überfüllt ist und jeder in Ruhe fotografieren kann. Es gibt vorzugsweise „Kids-Tickets“, oder auch „Early-Bird-Tickets.“ Aber auch erwachsene Besucher lassen sich den Spaß gerne einiges kosten. So kostet ein normales Erwachsenenticket für den Zeitraum von 90 Minuten z.B. ab 19 bzw. 29 Euro.

Weiteres ist im Internet und auf den Webseiten zu erfahren sowie anschaulich auf YouTube Videos vorab zu genießen.

https://thewowgallery.de/

Greifswalder Str. 81-84
10405 Berlin
Tel. (030) 915 18 940

Öffnungszeiten:
Freitag:   10-17.00
Samstag: 10-17.00
Sonntag: 10-17.00
(Mo./Di./Mi./Do. Vorübergehend noch geschlossen)

Es ist empfehlenswert, sich vorher zu informieren, da weiterhin mit Einschränkungen betr. der erforderlichen Pandemie-Maßnahmen zu rechnen ist.

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden