Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

29.05.2014

Brot und Spiele – im Café Spielewerkstatt

Läuft man die Martin-Luther-Straße in Richtung Bayerischer Platz, kommt man auf halber Höhe an der Martin-Luther-Straße 84 vorbei. Der hier ansässige kleine, zunächst unscheinbar wirkende Laden gegenüber dem Wartburgplatz, birgt jedoch ein typisch deutsches Kulturgut – Brettspiele! Und das in rauhen Mengen.

Foto: Hartmut Becker

Jürgen Kerber, der Besitzer des Ladens, ist Spielpädagoge, kommt aus der Jugendverbandsarbeit und hat hier über 2.500 Spiele anzubieten. Seit 1996 betreibt er Spieleläden und Spieletreffs. Außerdem ist er als Dozent in Kitas, Schulen und der Erzieherinnen-Fachschule tätig.

Sein neuestes Engagement ist nun der Laden in der Martin-Luther-Straße 84, der im Juli 2013 eröffnet wurde. In drei großen Räumen, an deren Wänden sich die Spiele stapeln, können bis zu 40 Personen gleichzeitig in die unermessliche Vielfalt der Spiele eintauchen.

Das Konzept der Ludothek sieht es vor, neben den Spielen auch Getränke und Speisen anzubieten. Zum Beispiel gibt es ein Gericht, das sich geheimnisvoll „Illuminati“ nennt. American Sandwich mit Leberkäse. (Anm.: Alle Gerichte sind nach Brettspielen benannt) Es gibt sowohl alkoholfreie Getränke, als auch Bier zu günstigen Preisen.

Erwachsene, die zur Hauptgruppe der Kunden gehören, zahlen 3,- Euro pro Tag, Kinder mit einer Größe unter 1 Meter nur die Hälfte. Wer möchte, kann die Spiele auch für zuhause ausleihen. Die beliebtesten Brettspiele zur Zeit sind „Camel Up “, und „stille Post extrem“.

Jürgen Kerbers Lieblingsspiel ist „Der Ring-Krieg“ und handelt wie zu vermuten, von der „Herr-der- Ringe“ Saga. Dieses Spiel dauert bis zu fünf Stunden. Generell ist jedoch zu sagen, dass die Qualität des Spielens von der Konstellation der Spieler abhängt. Man sieht Menschen mit anderen Augen, und kann ungezwungen sein. Spiel ist Methode, nicht Zeitvertreib, sagt der Spielpädagoge. Nebenbei hält Spielen den Geist fit und trainiert das Gehirn.

Neben den bunten Brettspielen gibt es auch Kartenspiele jeglicher Provenienz. Dies führte dazu, dass sich regelmäßig ein Pokerkreis (natürlich ohne Geldeinsätze) mit bis zu 40 Leuten gebildet hat. Hier wird Poker auf hohem Niveau, auch von Profispielern, gespielt, die dies als gute Übungsgelegenheit für ihre professionellen Las-Vegas-Einsätze sehen.

Spieleprofi Kerber, der auch schon im ZIBB vom RBB auftrat, besucht jährlich die Spielemessen in Deutschland, um sich zu informieren und einzukaufen. Die  weltgrößte Messe für Spiele ist in der Stadt Essen.

Von den jährlich 1.500 Spieleneuerscheinungen landen etwa 200 der besten Spiele in der Spielewerkstatt. Ältere Spiele werden dann aussortiert und im Laden oder auf Flohmärkten verkauft. Kerber meint, dass besonders im Kinderspielebereich viel „Schrott am Markt“ ist, und daher Beratung sehr wichtig sei. Er kennt alle seine vorrätigen 2.500 Spiele persönlich und ist auch beratend zur Stelle, wenn jemand im Spielverlauf Fragen hat.

Die Frage ob er denn selbst mit seinem Wissen ein Spiel entwickeln will, verneint er vehement. Das Leben als Spieleautor sei sehr schwierig, in Deutschland gebe es höchstens fünf, die davon leben können, und die Verlage drucken nur noch kleine Auflagen, was zur Folge hat, dass die Spiele teurer werden. Durch die Kleinauflagen gibt es allerdings richtige Sammlerstücke unter den aufgelegten Spielen.
 
Neuerdings gibt es auch gemeinsames Fernsehen (Krimi, Fußball), was im Vorfeld der TV Sendung mit entsprechenden Spielen versehen ist. Hierdurch soll das Spiel in den Alltag transportiert werden. Ein weiterer Ansatzpunkt hierzu ist die Brettspielegruppe Schöneberg, die sich jeden Dienstag um 19 Uhr und jeden Samstag ab 15 Uhr im Spielecafé trifft.

Darüber hinaus bietet die Spielewerkstatt Kerber auch Spiele für den Outdoorbereich an (Hüpfburgen, Slackline, etc.). Näheres hierzu finden Sie auf der Website: www.spielewerkstatt-kerber.de

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt (Friedrich Schiller)

Café Spielewerkstatt
Martin- Luther-Straße 84, 10825 Berlin
Tel: 030.6756749
Mo 14-23 Uhr, Di/Do 17-23 Uhr, Fr/Sa/So 14-23 Uhr
Mittwoch geschlossen!

Thomas Geisler

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden