Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

28.11.2012 / Gewerbe im Kiez

aktiVitale - das Sport- und Gesundheitszentrum in Friedenau feiert sein 7jähriges Bestehen

Sie wollen keinen gläsernen Schicki-Micki-Fitness-Club? Sie wollen sich auch keine Gedanken darüber machen, ob Sie zum „Work-Out“ „hip“ genug angezogen sind und fürchten, dass die anderen bestimmt alles besser können als Sie? Sie wollen danach nicht schweißgebadet denken, dass Sport doch eher Mord als gesundes Vergnügen ist? Sie wollen auch keine Nummer in einem 24 Stunden geöffneten Schaufenster zur Straße sein und unerkannt kommen und gehen können? Nein?!
Freude an Bewegung. Fotos: Thomas Protz
Angelika Jankowsky und Dorothea Kink
Geräteraum

Dann wollen Sie vielleicht fachkompetent beraten, freundlich und individuell betreut und angeleitet werden  um sich endlich wieder rundum körperfit zu fühlen? Das kann Ihnen im aktiVitale – Sport- und Gesundheitszentrum in der Hauptstraße 78-79 tatsächlich gelingen. In dem denkmalgeschützten, 1929 im Stil der neuen Sachlichkeit von Martin Punitzer erbauten Haus mit seiner wechselvollen  Geschichte als  „Roxy-Palast“ und Diskothek „La Belle,“ muss die Außenwerbung allerdings sehr zurückhaltend gestaltet werden, sodass Sie vielleicht an diesem Ort schwungvoller Gesundheitsförderung unbemerkt vorüber gegangen sind.

Die bestens ausgebildeten und erfahrenen Eigentümerinnen vom aktiVitale Angelika Jankowsky und Dorothea Kink stehen mit ihrem qualifizierten Team für ein Konzept, in dem der individuelle Fortschritt jedes Einzelnen im Vordergrund steht, erkannt und gewürdigt wird. Jenseits  verbissenen Leistungskrampfes fördert die fröhliche Atmosphäre sogar  letztlich eher eine angemessene Anstrengungsbereitschaft. Natürlich darf auch mal kräftig gestöhnt werden, öfter wird jedoch über sich selbst herzlich gelacht. Sport will Spaß machen, weil nur damit die Lust zur Wiederholung kommt. Daher nimmt es nicht Wunder, dass es im aktiVitale eine große Zahl von langjährigen Mitgliedern gibt. Sie wollen ihr gutes Körpergefühl durch das Training in kleinen Gruppen mit seiner persönlichen Ansprache einfach nicht mehr missen. Sprichwörtlich am eigenen Leibe wird gespürt, wie die Beweglichkeit wächst,  die allgemeine Aktivität zunimmt und überflüssige Pfunde leichter purzeln können. Wichtige Trainingsziele des Gesundheitssportes wie grundlegende Mobilisation, Verbesserung von Koordination, Gleichgewicht, Dehnfähigkeit, Kraft und Ausdauer werden kontinuierlich aufgebaut und im Idealfall bis ins hohe Alter erhalten. Ärztlich verordneter  Reha-Sport kann hier genauso aktiv betrieben werden wie Betriebe Präventionsangebote für ihre Belegschaft buchen können.

Dies alles ist möglich durch ein vielfältiges Angebot unterschiedlichster Kurse, die auch Entspannung, Wellness und Gewichtsreduktion nicht außer Acht lassen. Zusätzlich kann die Fitness im Outdoor-Bereich in Form von Nordic Walking, Radfahren und Wandern gesteigert werden. Nagelneu sind modernste Kraftgeräte, an denen die Trainierenden auch nach einer gründlichen Einführung nicht sich selbst überlassen werden, sondern jederzeit auf hilfreiche Tipps bauen können. Die einfach klingende Philosophie der beiden Chefinnen lautet: „Wir wollen, dass sich hier alle miteinander wohlfühlen und ein möglichst harmonisches Gefüge bilden“. Das bedeutet keinesfalls, sich deshalb mit konstruktiver Kritik oder Veränderungswünschen zurückhalten zu müssen. Auch hier wird der Kunde ernst genommen. Das aktiVitale versteht sich als kiezbezogenes Sportstudio. Die Macherinnen gehören zu den Gründungsmitgliedern des Friedenauer Netzwerks und beteiligen sich regelmäßig an kulturellen Aktivitäten im Bezirk wie an der Südwestpassage u.a. m. Zusätzlich bieten sie in- und außerhalb ihrer Räumlichkeiten neben ihrem Kerngeschäft, Lesungen, Ausstellungen, geführte Spaziergänge, Wanderungen, ja sogar eine gemeinsame Reise an, um die sozialen Bindungen ihrer Mitglieder zu stärken. Ihr ungewöhnliches, persönliches Engagement nennen Jankowski und Klink schlicht: „Wir wollen Sachen machen, die Lebensqualität verbessern.“ Sollten Sie beim Lesen dieser Zeilen den Eindruck gewonnen haben, es handele sich hierbei  lediglich um einen Werbeartikel, ergreifen Sie am 27. Januar 2013 einfach die Gelegenheit, sich vor Ort ein eigenes Urteil zu bilden.  An diesem Sonntag feiert das aktiVitale seinen 7. Geburtstag und lädt Sie mit einem bunten Strauß von  Probetrainingseinheiten  im Gymnastik- und Gerätebereich herzlich ein zu einem „Tag der offenen Tür.“ Lassen Sie sich zum Mitmachen inspirieren und haben Sie Spaß an Bewegung und Entspannung für Erwachsene!  Ab Januar sind Programm und Flyer dazu auf der Homepage unter www.aktivitale.de abrufbar.

Sibylle Schuchardt


aktiVitale
Hauptstr. 78-79, 12159 Berlin
Tel.: (030) 854 06 323

Kontakt

Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Stadtteilzeitung SchönebergHolsteinische Straße 3012161 Berlin
86 87 02 76 -79Fax 86 87 02 76 -72E-Mail senden
LeitungThomas Thieme0173/4825100E-Mail senden